Eine Anregung zum gemeinsamen Gebet

Unsere wunderbaren anhaltischen Kirchen sind Orte des Gebets. Gott allein entscheidet über die Gerechten. Damit verbunden ist das Privileg, zu Gott zu sprechen. Dazu braucht es Menschen mit Geduld und fast kindlicher Erwartung. Mit einem Faltblatt, das einen knappen liturgischen Ablauf enthält, mögen sich Menschen unter dem Motto „Anhalt betet” in den Kirchen treffen und können auf die Wirkung ihres Gebets gespannt sein. Wenigstens zwei Jahre sollte der Gebets-Versuch dauern; eine wöchentliche Zusammenkunft zu einem festen Zeitpunkt ist bedeutsam. Unwichtig sind dagegen die Kirchenmitgliedschaft, Zweifel oder alle bisherigen Erfahrungen mit Gebeten. Selbst noch nie gebetet zu haben, ist kein Hindernis.

Ihr Kirchenpräsident Joachim Liebig

Bericht über ‚Anhalt betet’ auf Radio SAW

Bestellung und Download

Die Flyer und Plakate zur Aktion „Anhalt betet” enthalten Anleitungen zum gemeinsamen Gebet und können über die Pressestelle der Landeskirche Johannes Killyen bestellt werden.

Flyer Anhalt betet

Plakat Anhalt betet

Termine

Wenn Sie sich an der Aktion „Anhalt betet” beteiligen, dann lassen Sie andere gerne an ihren Zusammenkünften teilhaben. Teilen Sie bitte der Pressestelle der Landeskirche Johannes Killyen mit, wann und wo Sie sich treffen – die Termine werden dann an dieser Stelle sowie auf der Facebook-Seite der Landeskirche veröffentlicht. Gerne können Sie uns auch Ihre Erfahrungen mit „Anhalt betet” mitteilen.

  • Dessau-Roßlau, Auferstehungskirche: jeden Dienstag um 20 Uhr Gebet in der Weidenkapelle vor der Kirche
  • Dessau-Roßlau, St. Georg: jeden Mittwoch um 11.30 Uhr
  • Harzgerode, St. Marien: jeden Donnerstag zum Markttag um 10.30 Uhr
  • Steutz (LK Anhalt-Bitterfeld): jeden Dienstag um 19.00 Uhr
  • Region Schackstedt / Schackenthal (jeweils in der Kirche): 13. August Schackenthal, 17. September Schackstedt, 15. Oktober Schackenthal, 19. November Schackstedt, 17. Dezember Schackenthal
  • Köthen, St. Jakob, an jedem letzten Sonntag im Monat, 19.00 Uhr
Newsfeed